Mittelschule Plattling

Home






MITTELSCHULE PLATTLING 



 
Aktuelles









Internet- kompetent nutzen
 

    
Interessiert verfolgten die Schülerinnen und Schüler der siebten Klassen den Vortrag von Dienstgruppenleiter Manfred Krämer der Polizeiinspektion Plattling. „Schon sehr junge Menschen“, so Krämer, „sind mit dem Medium 'Internet' vertraut und nutzen seine Möglichkeiten. Für Referate werden Informationen gewonnen, Videos und Filme heruntergeladen, es wird eingekauft und natürlich kommuniziert.“

Es ist auch sehr wichtig für die heutige Jugend das Internet gewandt nutzen zu können, allerdings sollten gerade junge User für Gefahrenquellen sensibilisiert werden. Unter dem Motto „Abzocke ist überall“ stellte Herr Krämer einige Beispiele von sogenannten „Abzockseiten“ vor und warnte vor vermeintlichen Gratisangeboten und Verführung zur Datenweitergabe. „Bevor man bestimmte Angebote nutzen möchte“, so Krämer, „muss man immer das Kleingedruckte lesen und sollte auf keinen Fall persönliche Daten angeben.“ Außerdem muss man Urheberrechte beachten. Jeder Download kann nachvollzogen werden. So können hohe Strafen drohen, wenn geschützte Fotos verwendet werden oder Musik illegal heruntergeladen wird. Auch pornografische und gewaltverherrlichende Inhalte zu verbreiten ist strafbar. Daneben lauern noch andere Gefahren im Internet. Pädophile halten sich in Chatrooms auf. Krämer mahnte deshalb auf keinen Fall personenbezogene Daten in Chats zu veröffentlichen. Vergewaltigung und Mord können die Folgen sein. Schützen muss man junge Teilnehmer zudem vor Mobbing (Beleidigung) im Netz. Dazu ist es wichtig, dass Schülerinnen und Schüler auch sorgfältig mit dem Hochladen von eigenen Bildern umgehen. Darstellungen, wie das „Posing“ auf Fotos oder gar „Sexting“ (sexuelle Inhalte in Text und Bild), im Netz werden schnell weitergegeben und auch als Mobbing- oder Erpressungsmittel genutzt.

Herr Krämer rät aufgrund der vielen Problematiken dazu bei der Internetnutzung immer die Konsequenzen im Blick zu haben. Manchmal sind junge Menschen jedoch noch nicht in der Lage dazu eigenes Handeln und dessen Folgen abschätzen zu können und müssen von den Eltern unterstützt und geführt werden. Der Referent betonte, dass problematische Inhalte direkt am Internetzugang gefiltert werden, Kinder im Netz begleitet werden sollen. Vertrauen sei gut, Kontrolle aber besser. In der abschließenden Fragerunde konnten die Klassen ihre Fragen und Anliegen anbringen.    


_________________________________________


Berufsorientierung der siebten Klassen






Im Rahmen des AWT-Unterrichts verbrachten wir, die siebten Klassen der Mittelschule Plattling, eine Woche im bfz (Berufsinformationszentrum) in Deggendorf, um dort fünf Tage lang in ausgewählte Berufe hinein zu schuppern. Dazu haben wir gelernt im Team zu arbeiten und unsere Stärken und Schwächen einschätzen zu können.

Wir wurden in drei Gruppen eingeteilt, in denen wir verschiedene Aufgaben erledigten. Am Anfang der Woche bauten wir mit Legosteinen einen Turm, dabei durften wir nur so wenige Steine wie möglich verwenden und mussten das mit Hilfe der Lösung einer schwierigen Rechenaufgabe schaffen. In dem Fach Technik lernten wir mit verschiedenen Werkzeugen umzugehen, diese verwendeten wir dann auch an unserem Werkstück, woraus wir einen Schlüsselanhänger fertigten. In den Fach Wirtschaft wurde uns erklärt, wie man als Verkäufer in einem Geschäft mit Kunden richtig umgeht, um möglichst viel zu verkaufen. anschließend redeten wir über die Abläufe im Lager, über den Handel und über den Einzelhandel. In dem Fach Soziales lernten wir, wie wir organsiert kochen und die Gerichte dekorativ anrichten. Dazu wurden uns die richtige Sitzhaltung und das richtige Benehmen beim Essen gezeigt.

Am Ende der Woche kamen Vertreter von unterschiedlichen Unternehmen ins bfz, um uns ihre Firmen zu präsentieren und Fragen zu beantworten. Dabei informierten sie über Tätigkeiten, Ausbildungsabläufe und Qualifikationen, die man im jeweiligen Beruf mitbringen muss.

Nun wissen wir, welcher Beruf zu uns passt und uns gefällt oder welcher Beruf nicht zu uns passt und uns nicht gefällt. Insgesamt hat uns allen die Woche sehr gut gefallen.

(weitere Fotos siehe Veranstaltungen / BOM 2016)

                                                                                      von Andra, Eva, Jenny, Jessi I. (M7)


_____________________________________________________________________________________________________________

Besuch im Rathaus - ein Tag als "richtiger" Stadtbürger


 





Am Dienstag, den 07.06.2016 besuchte die Klasse M7 das Rathaus in Plattling. Die Schüler sollten dort mehr über die Vorgänge in der Stadtverwaltung erfahren und einen Einblick in das spätere Leben als Gemeinde- oder Stadtbürger bekommen.

Um acht Uhr gingen wir zum Rathaus und durften im Sitzungssaal Platz nehmen. Dort erzählte uns der Bürgermeister Einzelheiten zur Ortsgeschichte Plattlings, zeigte uns seine traditionelle Kette, die er zu öffentlichen Anlässen trägt und beantwortete uns einige Fragen. Danach machten wie noch ein Gruppenfoto.

Anschließend wurden wir von dem Geschäftsführer Herrn Hofmeister herumgeführt. Uns wurden viele Räume gezeigt und erklärt was im jeweiligen Raum passiert. Darunter befand sich unter anderem das Einwohnermeldeamt, in dem man einen Personalausweis beantragen kann. Wir checkten gleich aus, ob wir auch wirklich gemeldet sind und entdeckten niedliche Fotos von uns. In der Kämmerei erfuhren wir, welche Steuern eingetrieben werden. Außerdem durften wir das Archiv besichtigen, das wir zum Beispiel nutzen können, wenn wir einmal ein Referat über die Geschichte Plattlings machen müssen. Im Trauzimmer spielten wir eine kleine Hochzeit nach und sind nun gewappnet wenn es einmal so weit ist…

Nachdem wir fertig waren, gingen wir in den Besprechungssaal zurück, holten unsere Sachen und verabschiedeten uns. Als wir vor dem Rathaus standen, durften wir uns dort ein Eis kaufen. Freundlicherweise spendierte uns unsere Klassenlehrerin Frau Heisl eine Kugel.

Wir fanden den Besuch im Rathaus interessant, weil wir viel über die Rolle der Gemeinde erfuhren und wir jetzt wissen, wo wir uns zu alltäglichen Abläufen informieren können.

                                                                                                           von Eva und Jenni

 

___________________________________